Klingenstock – Fronalpstock Gratwanderung Stoos

Der Herbst zeigt sich dieses Jahr bezüglich Wanderwetter von seiner besten Seite. Das habe ich natürlich ausgenutzt und vor einigen Tagen nochmals die Wanderschuhe geschnürt um die bekannte Gratwanderung vom Klingenstock zum Fronalpstock auf dem Stoos zu erkunden.

Ende September, wenn die Tage kürzer sind und sich die Sonne sowieso erst später zeigt, ist diese Wanderroute vom Klingenstock zum Fronalpstock mit einer gut machbaren Distanz von ca. 4 Kilometern eine ideale Wahl. Auf ihr kommt man in den Genuss eines atemberaubenden Panoramas der Zentralschweizer Berg- und Seenwelt. Die Route eignet sich übrigens auch perfekt wenn man mit fremdländischen Besuchern unterwegs ist, die sich das Wandern weniger gewohnt sind, aber trotzdem beste Eindrücke der Schweizer Bergwelt erhaschen möchten. Der Weg ist trotz Ausgesetztheit nicht gefährlich und bestens ausgebaut und gesichert und man muss kaum Höhenmeter überwinden. Zudem stehen auch genügend Rastmöglichkeiten mit Tischen und Bänken zur Verfügung um die Aussicht zu geniessen und sich aus dem Rucksack zu verpflegen.

Mit der steilsten Standseilbahn der Welt erreicht man von der Talstation Schwyz das autofreie Bergdorf Stoos, das auf 1300 Metern über Meer liegt. Von diesem Bergdorf aus erschiesst ein Sessellift den Klingenstock bis zum Gipfel. Konditionsstarke Wanderer können den Aufstieg zum Fronalpstock auch zu Fuss angehen. Dieses Mal wählten wir aber die gemütliche Variante per Sessellift.

Auf der ganzen Route hat man beste Aussicht auf die Seen und Alpen der Innerschweiz. Der Höhenweg vom Klingenstock zum Fronalpstock ist knapp vier Kilometer lang. Wir sind die Route gemütlich angegangen sodass unsere reine Marschzeit knapp eineinhalb Stunden betrug. Die restliche Zeit verbrachten wir damit, die Aussicht zu geniessen und uns die Sonnenstrahlen aufs Gesicht scheinen zu lassen. Natürlich durften ein Picknick und Snacks aus dem Rucksack nicht fehlen. Für die Mittagsrast wählten wir ein Wiesenplätzchen bei der Alphütte beim Furggeli. Höhenmeter muss man sowohl hoch als auch runter nur ungefähr 400 überwinden. Dies gestaltet sich durch teils in die Felsen gehauene Stufen sehr angenehm und komfortabel.

Es wird übrigens besonders an beliebten Wandertagen geraten, die Route nicht in umgekehrte Richtung zu begehen, damit auf dem teils schmalen Grat nicht zu oft mit entgegenkommenden Wanderern gekreuzt werden muss.

Wenn man den letzten kleinen Anstieg gemeistert hat, befindet sich beim Fronalpstock-Gipfel ein Restaurant, bei dem man sich bestens verpflegen lassen und kühle Getränke geniessen kann, (kleiner Tipp: Die «Älplermagronen mit Apfelmus» sind zu empfehlen), bevor es gemütlich wieder mit der Sessselbahn ins Bergdorf Stoos zurück geht.

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.